Gedanken zum Web

Ein paar Gedanken angesichts meines 40. Geburtstags und meiner Webseiten.

Ich bin seit Ende der 90iger Jahre im Netz aktiv, meine älteste Seite, die ich im Wayback-Archive gefunden habe, stammt aus März 2001.

Und was habe ich nicht alles ausprobiert und genutzt…

Links in der Aufzählung verweisen auf volkerbeck.info im Lauf der Jahre im WebArchive

  • pures HTML
  • Seiten mit Frames oder iFrames 8/2002
  • HTML / CSS
  • Rapidweaver als Generator
  • Dreamweaver 12/2007
  • Contenido
  • Contrexx
  • WordPress (seit 2006)
  • 12/2007 3/2018
    • auch als Multisite
  • Joomla
  • Drupal
  • Koken
  • typo3 (seit 2008) 7/2012
    • aktuell typo3 9 LTS
  • Jimdo
  • Hugo

Bei den statischen Seitengeneratoren oder Editoren wie Dreamweaver oder Rapidweaver hat mich immer gestört, dass diese nur auf einem PC laufen, beziehungsweise die Software lokal installiert werden muss oder - im Fall von Rapidweaver - an das Betriebssystem gekoppelt sind.

Setzt man auf Content Management Systeme wie typo3, WordPress (mit großen Abstrichen meiner Meinung nach), contenido oder contrexx, dann ist dieser Nachteil weg, dafür hat man die Hürde, dass es oft teils sehr tiefer Kenntnisse in Scriptsprachen wie typoscript & PHP oder Datenbanken wie MySQL benötigt, um eine ansehnliche Seite zu bekommen. Zudem war das Thema responsive Web nicht immer ganz trivial umzusetzen.

Obwohl meine Seiten mit dem Bootstrap Package und typo3 9 LTS ganz ok waren, habe ich weiter über den Tellerrand geschaut. (www.mes2009.eu als Beispiel für typo3 9 LTS & Bootstrap)

Bei t3n habe ich einen interessanten Artikel zu Papercss gefunden. Das CSS-Framework setzt auf Hugo, daher habe ich dann beschlossen, Hugo mal auszuprobieren.

Und wie man sieht, klappt es sehr gut!

Wie einfach die Einrichtung und Verwaltung einer Webseite mit Hugo ist, das verrate ich euch in einem weiteren Blogbeitrag.